BUND Kreisverband Ludwigsburg

Mit sauberem Strom pro Jahr 1800 kg CO2 sparen

Stuttgart. Zum Tag der Umwelt am Samstag, 5. Juni 2010, fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Landesregierung und die Bevölkerung auf, sich für die Verringerung der Kohlendioxidemissionen einzusetzen - und so die Ökosysteme und die Vielfalt des Lebens zu schützen. "Ministerpräsident Stefan Mappus muss erklären, wie er die CO2-Werte bis 2020 um mindestens 40 Prozent und bis 2050 um 95 Prozent senken will", erklärt der BUND-Landesgeschäftsführer Berthold Fieß." Auch die Baden-Württemberger können etwas gegen den Klimawandel tun und mit dem Bezug von Ökostrom die eigene Klimabilanz verbessern."

Ökostrom ist der einfachste Weg, um CO2 zu sparen: Wenn in Deutschland eine Kilowattstunde Strom erzeugt wird, fallen im Durchschnitt 530 g CO2 und 0,001 g radioaktive Abfälle an. Strom aus erneuerbaren Energien ist dagegen in der Erzeugung nahezu CO2-frei. Steigt eine 4-köpfige Familie auf Ökostrom um, kann sie bis zu 1500 kg CO2 pro Jahr sparen. Das sind rund 15 Prozent der durchschnittlichen CO2-Emissionen eines Deutschen.

Gemeinsam mit den Elektrizitätswerken Schönau hat der BUND ein Ökostromangebot entwickelt, das vor allem Anlagen zur Stromproduktion mit erneuerbaren Energien in der Heimatregion fördert. "Trotzdem liegt der Strompreis dafür tendenziell unter dem Standardtarif der Energie Baden-Württemberg", betont Frieß. Grundsätzlich empfiehlt der BUND die vier unabhängigen, bundesweiten Ökostromanbieter: Elektrizitätswerke Schönau, Naturstom, Greenpeace Energy oder Lichtblick. Der Wechsel zu einem Ökostromanbieter verursacht keine Probleme, die Anbieter garantieren auch die lückenlose Stromversorgung. Frieß: "Je mehr Verbraucher auf Ökostrom umsteigen, desto höher und schneller kann der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Strom-Mix in Deutschland steigen. Wen wir dann noch sparsam mit Energie umgehen, kann eine Energiewende gelingen."

BUND-Regionalstrom:
Der BUND-Regionalstrom ist ein Kooperationsprodukt mit den Elektrizitätswerken Schönau und garantiert zertifizierten Ökostrom ohne Kohle- und Atomeergie. Mit mindestens 1 Cent pro Kilowattstunde werden zusätzlich neue, regionale und besonders umweltfreundliche Stromerzeugungsanlagen bzw. Maßnahmen zur Energieensparung oder Effizienzsteigerung gefördert. Ein unabhängiges Gremium aus Fachleuten verschiedener Organisationen entscheidet über die Mittelvergabe. Weitere Informationen: www.bund-regionalstrom.de


Aktuelles
Pressemitteilungen
Innenentwicklung
Landschaftspflege am Geigersberg
Wechsel zum Öko-Stromanbieter
Termine
Vor Ort: Freiberg a.N.
Vor Ort: Ingersheim
Vor Ort: BV Stromberg-Neckartal
   Impressum zum Seitenanfang