zurück zum BUND - wesermarsch Vorort
Gertrud Becker hat die Leckage und Rissmeldungen zum AKW Esensham von 1983 bis 1998 zusammengestellt, soweit sie in den Zeitungen berichtet wurden.
Weitere Übersichten bei:
http://www.anti-atom.de/unterwes.htm
Zur Problematik der Atomkraft siehe auch: http://www.umweltstation-iffens.de/atomsp.htm
(Text bisher nur vorformatiert, in htm später)
Gertrud Becker               Nordenham, September 1998
 Tongern

L E C K A G E N
am Atomkraftwerk Esenshamm

Vom besonderen Interessen ist die Reinhaltung des Wassers und der Luft beim Betrieb von Atomkraftwerken. Es wird aber immer wieder in Berichten von "Leckagen" (natürlicher Gewichtsschwund bei Flüssigkeiten) gesprochen. Radioaktive Stoffe entweichen entweder ins salzhaltige Wasser oder über den Schornstein in die salzhaltige Luft und bilden bei Feuchtigkeit Nebel.
Da diese Vorfälle bei AKWs häufig auftreten, möchte ich sie einmal näher untersuchen. Meine Datenquellen sind die beiden Zeitungen in der Wesermarsch (KZW und  NWZ) und die Jahresberichte über "Meldepflichtige Ereignisse in den Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen in der BRD" Bundesamt für Strahlenschutz (klein gedruckt).


Es fällt auf man benutzt verschiedene Bezeichnungen für den Vorgang:


Am häufigsten wird von einem Leck oder Leckage geschrieben, auch kleine Risse oder Haarrisse im Material, die herstellungsbedingt sind, es tropft oder leckt, eine Stelle ist undicht, kleine innere Leckagen und geringfügige Undichtigkeiten.
Der Ort der Leckagen ist - wie mir scheint - wichtig:


*        am Generator im Kühlkreislauf (wird angezeigt durch                                 unregelmäßiges Laufverhalten);
*        an Schweißnähten einer Meßleitung;
*        im Kühlkreislauf des Generatorläufers;

*        im Wasserrohr für Kühlwasser;
*        Wasserleckage im Ringraum - defekte Dichtung;
*        mit radioaktiven Jod angereichertes Wasser;

*        Jodgehalt in der Abluft;
*        undichte Auskleidung des Rohres - führt zur Korrosion;
            im Volumenregelsystem;
*        innere Leckagen in Absperrarmaturen;
*        Undichtigkeiten an einem der vier nuklearen Zwischenkühlern;
*        Leck im Turbinenölsystem - Dampfturbinenläufer;
*        im Sekundärkreislauf; radioaktives Jod tritt aus.
Es wäre nun wichtig für uns zu wissen, was ist als schlimm zu bewerten und was ist weniger dramatisch?

Auch sollten wir über die Ursachen der Leckagen aufgeklärt werden.


Deutlich wird: sie treten jetzt häufiger auf! (Materialermüdung oder Versprödung?) Nicht alle Leckagen werden wohl in den beiden Zeitungen bekannt gegeben, wie die vielen Jahreslücken in der Zusammenstellung zeigen.



Wir wollen wissen: Wie sicher ist das Atomkraftwerk Unterweser??



Chronologische Zusammenstellung der Leckagen:

1983

18.08.        am Generator im Kühlkreislauf; unregelmäßige Laufverhalten; 2 Liter Wasser ist in den Hohlraum der Anlage ausgetreten;



1984

14.11.        ein Leck an der Schweißnaht einer Meßleitung;



1985

18.08.        Leck im Kühlkreislauf des Generatorläufers;(2lWasser)



1989

22.05.        Leckage am Wasserrohr für Kühlwasser; Paddler entdeckte in der Nähe der Schweiburg Luftblasen;
1990

24.01.        Defekte Pumpen an einer Nebenkühlwasserpumpe ausgetauscht         (Kategorie N)

21.03.        Leck: im Wasser mit radioaktiven Jod angereichert: nach 3         Min entdeckt und nach 6 min wurde die Fehlerquelle beseitigt(!) 186 mikro Curie ausgetreten nur 150 mikro Curie sind erlaubt.

16.05.        Jod u. Edelgase ausgetreten (Luft) (Kategorie N)

13.08.        kleine Risse im Material

17.08.        Wasserleckage im Ringraum, eine Dichtung war nicht in                                 Ordnung

03.10.        Ausfall einer Jodaktivitätsmeßstelle


1991

02.02.        Jodgehalt in der Abluft wird kontrolliert.(Kategorie N)

21.08        Leckage eines nuklearen Zwischenkühlers
12.10.        Leckage eines nuklearen Zwischenkühlers
06.11.        Leckage an einer Leitung des nuklearen Nebenkühlwassersystems

16.11.        Aus einer Leitung tropft es, im Nebenkühlsystem undichte         Auskleidung des Rohres (Korrosion)



1992

15.06.        Punktueller Angriff an einer Leitung des nuklearen Nebenwasserkühlsystems

19.06.        es leckt im Nebenkühlsystem: undichte Stelle in der inneren Auskleidung des Rohres, die zur Korrosion führte;         die Stelle wurde mit einer Schelle abgedichtet;

08.09.        Rißbefund am Zylinderkopf eines Notstromdieselmotors



1994

18.03.        Rißbefund an einem Zylinderkopf eines Notstromdieselmotor

26.04.        Ein Haarriß im Zylinderkopf des Motors an einem der vier Notstromaggregate;

25.07        Leckage an der Gebäudeabschlussklappe des nuklearen Lüftungssystem

06.07.        Vorsteuerventilleckage an einem Druckhalter  Sicherheitsventil
25.07        Leckage an der Gebäudeabschlußklappe des nuklearen Lüftungssystems



1995

07.02.        Leckage an der Rohrleitung des Abgassystems

06 03.        Sicherheitsventilsleckage nach ansprechen des Ventils

05.04.        Rißbefunde an der Trennblechschweißung in der Vorkammer der Beckenkühler

05.04.        Rißanzeige bei der Durchstrahlungsprüfung im Volumenregelsystem

05.05.        Rißanzeige bei Durchstrahlungsprüfung im Volumenregelsystem

12.05.        Riß am Rohr (äußere Oberfläche); entdeckt bei Röntgen-

                Überprüfung im Bereich des Volumenregelsystems.

24.06.        Leckage am nachwärmekühler in einer Redundanz des not- u. Nachkühlsystems


1996

10.02.        Leckage an der druckseitigen Rohrleitung einer Sperrwasserpumpe
20.02.        Leckage an einer Manometerleitung eines Notstromdiesels
18.06.        Rißbefunde an der Trennblechschweißung der Vorkammer der Beckenkühler

26.06.        Herstellungsbedingte Rissbefunde in Schweißnähten festgestellt (ausgefräst).

02.08.        kleine, innere Leckage in einer Absperrarmatur; Dichtung         mußte ausgewechselt werden.

02.09.        Leckage an der Schweißnaht einer Rohrleitungsentwässerung
im Volumenregelsystem
03.09.        Leckage an einem nuklearen zwischenkühler
13.09.        Leckage an einer Probenameleitung des Volumenregelsystems
21.09.        Leckage an einem nuklearen zwischenkühler
18.11.        Leckage an einem gesicherten zwischenkühler




1997.                                Kürzere Revisionszeiten:

                            "Modifizierte Kernbelastungsstrategie!"

21.04.        Leckage am Sperrwasserbehälter

04.06.        Undichtigkeiten an einer Schweißnaht

13.07.        Leckage am nuklearen zwischenkühler
19.07.        Leckage an einer Schweißnaht im Notkühlsystem

07.11.        Ausfall einer Nebenkühlwasserpumpe
14.11.        Ausfall einer Nebenkühlpumpe



1998

13.01.        Funktionsstörung an Zuluftklappen im Reaktorgebäuderingraum

09.03.        Ausfall einer Nebenkühlwasserpumpe

05.04         Ausfall einer Nebenkühlwasserpumpe

08.05.        Geringfügige Undichtigkeiten an einem der vier nuklearen        Zwischenkühler.

08.05.        Leckage an einem nuklearen zwischenkühler.

11.05.        Leckage an einem nuklearen zwischenkühler.

13.05.        An einem weiteren Zwischenkühler ebenfalls Undichtigkeiten

14.05.        Weitere Undichtigkeiten an einem nuklearen Zwischenkühler;
vorsorgliche Abschaltung; im Reaktorgebäude ist Kühlwasser ausgetreten?





15.05.        schadhafte Schraubverbindung am Drehzahlreglerantrieb eines Notstromdieselaggregates



25.05.        Leckage an einer Schweißnaht einer Entlüftungsleitung im Not- und Nachkühlsystem

02.06.        Laufradschaden an einer Nebenkühlwasserpumpe

06.06.        Nichtverfügbarkeit einer Frischdampf-sicherheits-armaturen-station bei Anforderung
(kat.e; ines 2)

20.06.        Leck im Turbinenölsystem; Störfall: Dampfturbinenläufer        Sekundärkreislauf; radioaktives Jod tritt aus.
23.06.        Leckage an einer Schweißnaht einer Probeentnahmeleitung        im Volumenregelsystem



zurück zum BUND - wesermarsch Vorort