Solarwettbewerb 2005
in Herbolzheim
(Stand: 2008-02-02)
 
Zur Teilnahme am Solarwettbewerb der Solarregio und der Solar-Bundesliga werden auf Anregung des Umweltausschusses der Stadt seit 2003 Befragungen durchgeführt. Diese ergaben, dass es in Herbolzheim mindestens 118 Solaranlagen gibt, unterteilt in photovoltaische (P) und solarthermische (T) Anlagen:
 
P T Anzahl Solaranlagen

19 + 41 = 60in der Kernstadt
4 + 9 = 13in Wagenstadt
4 + 10 = 14in Bleichheim
1 + 13 = 14in Broggingen
7 + 10 = 17in Tutschfelden

35 + 83 = 118
 
Die 83 solarthermischen Anlagen unterteilen sich wie folgt in Flach- (F) und Röhrenkollektoranlagen (R):
F R Anzahl therm. Anlagen

31 + 10 = 41in der Kernstadt
8 + 1 = 9in Wagenstadt
10 + 0 = 10in Bleichheim
10 + 3 = 13in Broggingen
9 + 1 = 10in Tutschfelden

68 + 15 = 83
 

Weitere statistische Untersuchungen betreffen die Größenverteilung der Anlagen.

Aus den Schaubildern der Rangfolgen geht hervor:

  • Bei der Stromgewinnung aus Sonnenlicht (Photovoltaik) führt nach wie vor mit großem Abstand der Ortsteil Tutschfelden.
  • Durch den Neubau einer knapp 30 kWp großen Anlage in Wagenstadt wäre dieser Ortsteil vom letzten fast auf den zweiten Platz "katapultiert" worden, wenn nicht in der Kernstadt die 95-kWp-Anlage eines weiteren CarpeSol-Bürgerkraftwerkes ans Netz gegangen wäre.
  • Gar kein Zubau von photovoltaischen Anlagen erfolgte diesmal in Broggingen, wo für diese Art der Energiegewinnung ein ziemlicher Nachholbedarf zu verzeichnen ist.
  • Bleichheim hat die Stellung als erster bei den solarthermischen Anlagen gehalten und auch am meisten (Flachkollektoren) dazu gebaut.
  • Röhrenkollektoren, die überwiegend in Broggingen zum Einsatz kommen, kamen in diesem Jahr lediglich in der Kernstadt hinzu. In Tutschfelden gab es auch keinen einzigen neuen Flachkollektor.

Sämtliche Ergebnisse sind auch in Zahlen der Tabelle zu entnehmen, unterteilt in absolute und (auf die Bevölkerung bezogene) relative Werte.

Fragen und Anregungen zur Auswertung werden gerne entgegengenommen.


nach oben