Diese Seite ausdrucken

Umweltzertifikat EMAS , ISO 14001 & ISO 14025: Zertifizierungswahnsinn für AKW & umweltgefährdende Firmen

Geschickte Täuschung: Umweltzertifikat EMAS und ISO 14001 für umweltgefährdende Firmen, Atomkonzerne und Atomanlagen



EMAS & ISO 14001: Atomgeld für das "Umweltzertifkat"


Für Firmen und Betriebe
gibt es verschiedene Bewertungsmaßstäbe des betrieblichen Umweltschutzes. Eine davon ist die so genannte “Eco-Management and Audit-Scheme”, abgekürzt EMAS, eine andere die internationale Norm ISO 14001. Beide beschreiben den Aufbau eines betrieblichen Umweltmanagements. Die Bewertung nach ISO 14001 ist für die Betriebe einfacher zu erhalten, da die Anforderungen etwas geringer sind, denn hier braucht keine Umwelterklärung verfasst zu werden. Diese stellt bei EMAS einen wichtigen Pfeiler in der öffentlichen Darstellung dar. Doch nicht überall wo grün drauf steht ist auch grün drin. Nicht einmal mit Umweltzertifikat. So wurde im schweizer Dorf Beznau der besonders gefährliche und älteste Druckwasserreaktor der Welt mit einem "Umweltzertifikat" nach Iso 14001 geschmückt...

Der Atom- und Kohlekonzern EnBW
"schmückt" sich mit dem Umweltzertifikat nach ISO 14001. Der Konzern, der seinen Strom u.a. aus überalterten, umweltbelastenden und gefährlichen Atomanlagen bezieht und neue Kohlekraftwerke baut, versucht sich so ein grünes Image zu geben.

Viele Umweltschützer waren erstaunt
als das französische Atomkraftwerk Fessenheim in Paris die „Umweltzertifizierung“ nach ISO 14001 erhielt. Ein sogenannter Umweltpreis für den Schutz von Fauna, Flora und Orchideen um das Kernkraftwerk, für Mülltrennung und für einen Umweltschutz-Notfallwagen bei nichtnuklearen Betriebsunfällen. Das alles ist zwar erfreulich, aber umweltfreundliches Papier benutzen, Wasser sparen, Orchideen schützen und Energiesparlampen verwenden, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Ein solches „ISO 14001 Umweltzertifikat“ für ein Atomkraftwerk ist vor allem Greenwash, der Versuch, durch die Überbetonung von umweltschützerischen Selbstverständlichkeiten von den Gefahren der Atomanlage in Fessenheim abzulenken. Mit den menschengefährdenden Problemen des Kernkraftwerks, d.h. mit den Fragen der atomaren Sicherheit, mit den Fragen der Sicherheit vor Flugzeugabstürzen, der Versprödung des Reaktordruckgefäßes, der ungeklärten Atommüllfrage, der umweltbelastenden Rheinerwärmung und der ungeklärten Frage der Erdbebensicherheit beschäftigte sich die Zertifzierung nach ISO 14001 nicht.

ISO 14001 als Greenwash für besonders gefährliche Atomkraftwerke? Hier das zertifizierte AKW Fessenheim


Die "schützenswerten Orchideen" in Fessenheim
stehen auf dem bestbewachten "Biotop" am Oberrhein. Dort wo irgendwann zwei neue Euroreaktoren von EDF und EnBW gebaut werden sollen, ist auf dem festungsartig eingezäunten Gelände ein wunderbares, gut bewachtes Biotop entstanden. Von der Hausmülltrennung und dem Orchideenschutz auf dem Werksgelände soll ein positiver Imagetransfer auf das ganze AKW ausgehen. So dient die ISO 14001 der Desinformation und Akzeptanzbeschaffung.
Im ISO 14001 zertifizierten AKW Fessenheim wurde am 20.10.2009 festgestellt, dass gerade 20 000 Liter Dieselöl (für die Notstromaggregate) ausgelaufen waren. 14 000 Liter gingen direkt ins Grundwasser, auf dem eine 2 Zentimeter dicke Ölschicht schwimmt. Das korrodierte Rohr war im Rahmen der „großen Fessenheiminspektion“ erst wenige Wochen zuvor, am 28.9.09 “gründlich“ untersucht worden...


Früher ISO 14001 Zertifizierung für das AKW Beznau, heute ISO 14025: Der älteste Druckwasserreaktor der Welt und eines der gefährlichsten AKW der Welt mit Umweltzertifikat

Erstes Kernkraftwerk mit Umweltdeklaration
Das Kernkraftwerk Beznau ist das erste Kraftwerk der Schweiz, für das eine Umweltdeklaration (EPD®,Environmental Product Declaration) nach ISO 14025 erarbeitet wurde. Kernstück der Umweltdeklaration ist eine Ökobilanz. Sie ermöglicht die Quantifizierung und Einschätzung der Emissionen in die Umwelt sowie der Ressourcennutzung über die gesamte Prozesskette der Elektrizitätsproduktion. Als weitere Umweltinformationen wurden unter anderem die biologische Vielfalt in der Umgebung
des Kernkraftwerks, die Strahlenbelastung des Personals und die elektromagnetischen Felder erhoben.
Quelle: Axpo


Hier einige exemplarische Beispiele für umweltgefährdende Firmen und Atomanlagen, die nach ISO 14001 zertifiziert wurden:
  • Cogema - la Hague (F) Atommüll Aufarbeitung
  • Fessenheim (F) AKW
  • Cattenom (F) AKW
  • Urenco Gronau (D) Urananreicherungsanlage
  • Isar 1 und 2 (D) AKW
  • Beznau (CH) AKW (in schweizerischen Beznau "läuft" der älteste Druckwasserreaktor der Welt, eine der global gefährlichsten Atomanlagen)
  • Stracel (F) umweltbelastende Papierfabrik
  • Flughafen München GmbH
  • EnBW (D) Atomkonzern


Der "umweltfreundliche" Flughafen München?
Das Umweltmanagementsystem wurde im Jahr 2005 bei der Flughafen München GmbH eingeführt und für gültig erklärt. Am 4. August 2008 wurde das Umweltmagementsystem wieder durch einen unabhängigen Umweltgutachter nach der DIN ISO 14001:2004 und der europäischen EMAS Verordnung 761/2001 validiert.
Um was es bei dieser Zertifizierung geht wird auf der Homepage des Flughafens deutlich. Es geht um die Erweiterung und um Greenwash für eines der umweltfeindlichsten Transportsysteme.

"Das Umweltmanagementsystem zeigt das Engagement des Flughafens München für den Umweltschutz und das Streben für eine innovative und umweltfreundliche Erweiterung des Betriebes."


EMAS: peinliches & verlogenes Umweltzertifikat für die gefährlichen AKW Isar I & II und für Urenco. Die Zertifizierungsindustrie schreckt vor nichts zurück.


Es ist schier unglaublich, dass Isar 1 und Isar 2,
die Atomkraftwerke der Energiekonzerns E.ON, schon 1999 als erste deutsche Kernkraftwerke sogar mit dem "höherwertigen" Umweltzertifikat EMAS ausgezeichnet worden sind. Auch die umstrittene, umweltbelastende Atomfabrik Urenco, im westfälischen Gronau hat das "Umweltprädikat" EMAS und "Ethics in Business" erhalten. Kontrolle und ganzheitliches Denken scheint es bei den Zertifizierern nicht immer zu geben. Da ruht das Auge der wuchernden Zertifizierungsindustrie wohlgefällig auf dem verwendeten Recyclingpapier und den eingeschraubten Energiesparlampen. "Kleinigkeiten" wie radioaktive Emissionen und Umweltgefahren gehören nicht zum "Prüfungsauftrag".

Das nach EMAS zertifizierte AtomkraftwerkIsar ist eine Gefahr für Mensch, Natur und Umwelt
Umweltbelastend, krank machend und sogar tödlich sind die Folgen des Uranabbaus, der Urananreicherung und die Herstellung der Brennelemente. Im so genannten Normalbetrieb gibt das Atomkraftwerk Isar krebserzeugende Radioaktivität an die Umwelt ab. Ein jederzeit möglicher schwerer Unfall oder Terroranschlag kann das Leben und die Gesundheit von hunderttausenden Menschen in Gefahr bringen und große Gebiete dauerhaft unbewohnbar machen. Noch problematischer und unsicherer als das Kernkraftwerk Isar sind die Wiederaufarbeitungsanlagen für den in Isar erzeugten Atommüll. Der heute im AKW produzierte Atommüll muss eine Million Jahre sicher gelagert werden und gefährdet das Leben zukünftiger Generationen auf dieser Erde.

Urananreicherungsanlage Urenco in Gronau und EMAS
Die umweltbelastende Urananreicherungsanlage Urenco in Gronau ist bereits seit 1996 nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS II) validiert und seit 1997 nach der Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert.
"Der internationale Urenco-Konzern betreibt u. a. in Almelo und Gronau Urananreicherungsanlagen. In ihnen wird Uran für den Einsatz in Atomkraftwerken vorbereitet. Die Anlagen sind mit Radioaktivität, Atommüll und Urantransporten verbunden. Die Anlagen sind nicht gegen Flugzeugabstürze gesichert. Grundsätzlich ist die Technik der Urananreicherung auch zur Produktion von Uranbomben nutzbar. Bei der Gronauer Urananreicherungsanlage sind rund 3000t UTA/a in Betrieb, genehmigt ist seit Mitte Februar 2005 der Ausbau auf 4500t UTA/a. Außerdem soll ab 2011 neben der Gronauer Urananreicherungsanlage ein "Zwischen"lager für rund 60.000 Tonnen Uranmüll (abgereichertes Uranoxid) gebaut werden." schreibt der BBU. Immer wieder gibt es Atomunfälle, teilweise mit radioaktiver Verseuchung.

Bei einigen dieser EMAS- "Umwelt-"Zertifikate geht es nicht um das Wohl der Umwelt sondern um die satten Gewinne der Zertifizierer und einer sich selbst erhaltenden Zertifizierungsindustrie! Nur öffentliche Kritik kann dies ändern.


Massive Konsumenten-Täuschung
sehen Umweltorganisationen hinter dem Paneuropäischen Forst Zertifikat (PEFC). Das Gütesiegel ist eine Initiative der europäischen Forstindustrie. Es wurde in Finnland auch an Betriebe verliehen, die Holz aus unberührten Urwäldern und aus Konfliktregionen mit Ur-Einwohnern schlagen. 50 Beispiele von ökologisch bedenklichen Quellen, die mit dem Zertifikat ausgezeichnet wurden, liegen vor. Das PEFC soll in erster Linie die steigende Nachfrage der Konsumenten nach ökologisch verträglichen Holz erfüllen. Der finnischen Umwelt-Gruppe "Finnish Nature League" ist es gelungen, einen Report zu erstellen, in dem die wiederholt angeprangerten Schwächen des PEFC anhand 50 konkreter Beispiele in Finnland erstmals nachgewiesen wurde.

Stromwäsche mit dem Ökozertifikat "Renewable Energy Certificate System" (RECS)
SPIEGEL ONLINE berichtete am 05. Januar 2008, wie Energiekonzerne Atomstrom als Ökostrom
verkaufen:
“Nach Informationen des SPIEGEL tricksen europäische Stromanbieter ihre Kunden gezielt aus. Sie etikettieren Atom- oder Kohlestrom einfach in Ökostrom um. Eine legale Praxis, die durch Ökozertifikate möglich ist.
Als "reinen Verschiebebahnhof" bezeichnet es Thorsten Kasper von der Verbraucherzentrale, Uwe Leprich von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes spricht sogar von einer "Täuschung des Verbrauchers": Europäische Stromversorger verkaufen ihren Kunden Ökostrom, der in Wahrheit aber in Atom- oder Kohlekraftwerken erzeugt wurde. Nach Informationen des SPIEGEL etikettieren sie den Atom- oder Kohlestrom einfach in Ökostrom um.
Wie das geht? Ein Stromversorger kauft Strom an der Börse, etwa aus dem AKW Krümmel, für 7 Cent je Kilowattstunde. Den veredelt er dann mit einem Ökozertifikat eines norwegischen Wasserkraftwerks, was ihn lediglich noch mal 0,05 Cent pro Kilowattstunde kostet. Seinen Graustrom darf er dann als Ökostrom verkaufen. Der norwegische Betreiber muss im Gegenzug die entsprechende Menge seines Ökostroms dann in konventionell erzeugten Strom umetikettieren. Diesen für Stromkunden in etlichen europäischen Ländern wenig transparenten Tausch ermöglicht das "Renewable Energy Certificate System" (RECS).
Ein Trick, der nach Meinung von Thorsten Kasper überhaupt erst ermöglicht, dass ganze Städte auf einen Schlag angeblich komplett mit Ökostrom versorgt werden.”

Zitatende

Umweltzertifikate wie ISO 14001, RECS und EMAS,
werden durch einen solchen gezielten Missbrauch diskreditiert und stellen damit sich selbst in Frage. Und nach der teuren Zertifizierung ist immer auch vor der nächsten Zertifizierung. Irgendwann werden die umweltbelastenden Firmen mit "Ökozertifikat" ihre Aktien, dann auch als Ökoaktien, als sogenannte grüne Geldanlage verkaufen.


Wenn in den AKW Tschernobyl und Harrisburg
und in den Chemieanlagen von Union Carbide in Bhopal und Ciba in Seveso der Müll sauber getrennt, Orchideen gepflegt und ein Umweltmangagement erstellt worden wäre, hätte einer Zertifizierung nach ISO 14001 oder EMAS sicher nichts im Wege gestanden. Zu diesem wichtigen Themenbereich braucht es eine kritische Diskussion der Umweltverbände.

Wie es enden könnte,
wenn wir derartige Manipulationen zulassen und akzepzieren hat George Orwell im Roman »1984« eindrucksvoll beschrieben. Die drei Leitsätze der von Orwell beschriebenen Gedankendiktatur waren: »Krieg ist Frieden«, »Freiheit ist Sklaverei«, »Unwissenheit ist Stärke«. Von Umweltzertifikaten für Umweltverschmutzer wusste George Orwell noch nichts.

Axel Mayer




Wenn Sie weitere umweltbelastende Firmen mit Umweltzertifikat kennen, dann informieren Sie uns bitte: bund.freiburgbund.net


Links und Infos:





Unternehmen wirbt mit Umweltzertifikat
LANXESS betreibt Greenwashing


Quelle: www.cbgnetwork.org/1566.html
Die ehemals zum BAYER-Konzern gehörende Chemie-Abspaltung LANXESS zeigt sich als gelehriger Schüler des Leverkusener Multis: Sie stellt sich mit Hilfe zweifelhafter Umwelt-Zertifikate als Umweltengel dar.

Von Susanne Bareiß-Gülzow

LANXESS in Marl hisste zum 10-jährigen Bestehen des Umweltaudits auch seine EMAS-Flagge. Damit wollte der Betrieb dokumentieren, dass sie auf freiwilliger Basis Umweltschutz praktizieren, der weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Die EMAS-Flagge steht außerdem für Transparenz und Glaubwürdigkeit. Alles Auszeichnungen, die man sich bei einem ehemaligen Tochterunternehmen von Bayer kaum vorstellen kann, das mit der Muttergesellschaft von einst immer noch gemeinsam die Chemieparks unterhält. Es ist nur eine Frage der Zeit und der umweltpolitischen Bewertung, bis nach den Marler Erfahrungen auch in den anderen Chemieparks die EMAS-Flaggen wehen werden.
EMAS ist die Abkürzung für "Eco-Management und Audit-Scheme" und stellt die höchste europäische Auszeichnung für systematisches Umweltschutzmanagement dar. Betriebe bewerten und verbessern auf Basis dieser europäischen Verordnung fortlaufend ihre eigene Umweltleistungen und veröffentlichen ihre Daten in einer von einem unabhängigen Umweltgutachter geprüften Umwelterklärung. Dafür dürfen sie mit dem EMAS-Logo werben.
Auch die Marler LANXESS-Niederlassung, früher BAYER/Buna, scheut sich nicht, ihre Umweltleistungen - genauer: sein EMAS-Logo - öffentlichkeitswirksam einzusetzten. Was die Auszeichnung angeht, so stellt sich das Unternehmen an der Lippe somit auf Augenhöhe mit dem NABU Stuttgart und weiteren fünf BUND-Geschäftsstellen in Baden-Württemberg, die auch EMAS-geprüft sind. Mit ihrer Teilnahme wollten diese aber den Anspruch an Umweltschutz gegenüber sich selbst dokumentieren und ihn einer internen und externen kritischen Prüfung unterziehen.
Doch eine kritische Prüfung der Umwelterklärung kann bei Lanxess nicht stattgefunden haben. In der letzten Zeit stolpert der VSR-Gewässerschutz immer häufiger über die von sogenannten unabhängigen Gutachtern geprüften Umwelterklärungen von Konzernen. So wurden schon die Urananreicherungslage von URENCO in Gronau und die beiden E.ON-Atomkraftwerke Isar 1 und 2 mit EMAS für ihre Leistungen im "Umweltschutz" ausgezeichnet. Deshalb forderte der VSR-Gewässerschutz Anfang dieses Jahres die Umwelterklärung von LANXESS in Marl an. Doch zugeschickt wurde nur eine gemeinsame Erklärung des Chemieparks Marl, die noch bis 2007 gültig ist. Auch diesmal wurde man wieder mit einer neuen Interpretationen der EMAS-Richtlinie konfrontiert.
"Umwelterklärungen sind ‚Röntgenbilder', die einen tiefen Einblick in die eigenverantwortlichen erbrachten Leistungen eines konsequent und systematisch praktizierten betrieblichen Umweltschutz ermöglichen", heißt in der Broschüre des Unweltgutachterausschuss (UGA) (1). Wenn ein Arzt auf den Röntgenbildern so wenig Aussagekräftiges erkennen könnte, wie der VSR-Gewässerschutz beim Suchen in der Umwelterklärung von LANXESS und den anderen Unternehmen im Chemiepark, bräuchte man nicht mehr zu röntgen.
EMAS soll eigentlich den Umweltschutz in den Betrieben vorantreiben. Deshalb fördern auch die Umweltverbände BBU, BUND und NABU im Umweltgutachterausschuss und durch eigene Projekte diese Umweltprüfung für Betriebe. Der UGA soll ein unabhängiges Beratungs- und Lenkungsgremium für das Öko-Audit sein. Ihm gehören 25 Mitglieder an, welche die verschiedenen Interessengruppen "Wirtschaft", "Gewerkschaften", "Umwelt- und Wirtschaftsverwaltungen des Bundes und der Länder", "Umweltgutachter" und "Umweltverbände" vertreten. Hier trifft man auf Vertreter großer Konzerne wie E.ON und DEGUSSA sowie auf UmweltgutachterInnen, die zweifelhafte Standorte zertifiziert haben. Der Umweltgutachter der Atomkraftwerke Isar 1 und 2 Werner Wohlfarth ist sogar stellvetretender UGA -Vorsitzender. Wenn schon einer der Vertreter der Umweltgutachter im UGA selbst einem AKW eine EMAS-Zertifizierung ausstellt, zeigt sich, dass sich hier der Umwelt-TÜV weit von den Zielen entfernt, welche die Umweltinitiativen damit verbanden.
LANXESS profitiert davon, dass DEGUSSA auf dieses Umweltzertifikat setzt. Die DEGUSSA-TOCHTER INFRACOR ist in dem Chemiepark für die Ver- und Entsorgung der ansässigen Unternehmen zuständig. Auffällig ist, dass der Chemiepark Wolfgang in Hanau, wo DEGUSSA ähnlich auftritt, durch die gleiche Gutachterorganisation EMAS zertifiziert worden ist. Der Leiter des DEGUSSA-Konzernbereichs "Umwelt, Sicherheit, Gesundheit und Qualität", Dr. Jochen Rudolph, ist auch einer der stellvetretenden Vorsitzender im UGA und einer der sogenannten unabhängige Gutachter, Michael Sperling, stellvertretendes Mitglied im gleichen Ausschuss.
Auch wenn die Umweltverbände BUND, NABU und BBU dort ebenso vertreten sind, konnten sie nicht verhindern, dass die VertreterInnen der großen Konzerne und UmweltgutachterInnen Richtlinien und Voraussetzungen für EMAS in ihrem Sinne gestalten.
Das nutzen dann DEGUSSA und LANXESS für ihre Standorte aus. Außerdem können die UmweltvertreterInnen auch nicht verhindern, dass sich die Konzerne ihre Gutachter selbst aussuchen. Da die UmweltgutachterInnen auf die Aufträge aus der Industrie angewiesen sind, sind sie kaum unabhängig. Die wirklich auf die Umwelt bedachten VertreterInnen anderer Interessengruppen tun sich natürlich schwer, gegen Ausschussmitglieder vorzugehen. Man kennt sich und sieht lieber über kritsche Zertifizierungen hinweg.
Mit EMAS ausgezeichnete Unternehmen verpflichten sich zur kontinuierlichen Verbesserung ihrer Umweltleistung. Dazu werden die einzelnen Ziele im öffentlich zugänglichen Umweltbericht dargestellt. Bei LANXESS ist nur eine Maßnahme genannt. So soll die Lärmbelästigung durch die Optimierung der Dampfregelung beim Fackelbetrieb bis 2006 verringert werden. Die anderen in den Bericht aufgenommenen Unternehmen planten wesentlich mehr Verbesserungen. Auch wenn zu den Umwelterklärungen noch weitere Maßnahmen hinzukommen werden, ist hier die Darstellung einfach nur lächerlich.
Über die Konzentrationen der Schadstoffe im Abwasser kann man zu den einzelnen auf dem Gelände tätigen Betrieben im Umweltbericht nichts entnehmen. Es wird nur die Abwasserfracht des gesamten Chemieparks angegeben. Die Kläranlage vom Chemiepark Marl erledigt alles zentral. Sicher ist das eine kostengünstige Betreibungsform, wogegen auch nichts einzuwenden ist. Aber wenn verschiedene Abwässer gemischt werden, ohne dass vorher die Belastung angegeben wurde, ist nicht mehr klar, ob Verantwortliche bei LANXESS die gesamte Umweltbelastung durch das eigene Abwasser richtig einschätzen. Leider lassen sich auch viele Problemstoffe auf diese Weise durch das Abwasser der anderen Unternehmen verdünnen und dadurch verstecken. Das führt dann aber nicht zu einem gutem betrieblichen Umweltmanagement. Ob Unternehmen wie LANXESS Schadstoffe im Abwasser betriebsintern noch verringern könnten, ist so wegen fehlender Information nicht zu beurteilen. Doch profitiert LANXESS durch den Zusammenschluss im Chemiepark von den Erleichterungen beim Abwasserrecht, die den EMAS-zertifizierten Betrieben in NRW wie auch in anderen Bundesländern inzwischen als Anreiz gewährt werden. Wenn staatliche Kontrollen verringert werden, sollte der Öffentlichkeit die "Vorbildlichkeit" der einzelnen Konzerne in Bezug auf Umweltschutz auch in der Umwelterklärung dargestellt werden. Dies ist bei der "gemeinsamen Umwelterklärung" aber nicht der Fall.
EMAS-Umwelterklärungen sind die "ökologischen Visitenkarten" ihrer Herausgeber. Hier kann man sich in der Öffentlichkeit gut darstellen. Daher sollen diese Firmen auch den offenen Dialog in der Öffentlichkeit suchen - doch davon ist man bei BAYER & Co. noch meilenweit entfernt. Man denke nur daran, dass vor Jahren das Abwasser bei BAYER einfach zum Betriebsgeheimnis erklärt wurde, woraufhin ein Richter korrigierend eingreifen musste.
Was bleibt, ist eine Umwelterklärung, die LANXESS Nutzen bringt, aber die Öffentlichkeit nicht wirklich über die Umweltfaktoren informiert. Die BürgerInnen erfahren immer noch nicht, wie nachhaltig das Unternehmen überhaupt arbeitet. Schon 1993 versuchte BAYER sich in Dormagen durch ein Ökoaudit sauberer darzustellen. Obwohl in den Folgejahren keine erneute Validierung dieser Umweltauszeichnung gelang, wirbt das Werk auf seiner Homepage immer noch damit. Genauso soll dieses überaus fragliche Instrument jetzt LANXESS grüner erscheinen lassen als dieser Konzern ist.

Die Autorin Susanne Bareiß-Gülzow ist Mitarbeiterin des VSR-Gewässerschutzes. Der Artikel "Umweltprädikat für einen Atommeiler" ist in der Waterkant Nr. 2/2005 erschienen. Er kann auch unter www.vsr-gewaesserschutz.de abgerufen werden.

1)Umweltgutachterausschuss: Die EMAS-Umwelterklärung fundiert und anschaulich gestaltet; 2003
2)Chemiepark Marl: Gemeinsame Umwelterklärung von 2004








Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/umweltzertifikat-emas-iso-14001.html">Umweltzertifikat EMAS , ISO 14001 & ISO 14025: Zertifizierungswahnsinn für AKW & umweltgefährdende Firmen</a>

Weitersagen
Delicious Twitter Facebook StudiVZ

Dieser Artikel wurde 25622 mal gelesen und am 12.6.2014 zuletzt geändert.